Schwangere Männer

Schwangerschaft - Wenn Männer zu Vätern werden
Schwangerschaftskurse nur für Männer in 1030 Wien

Schwanger, was nun?
Für die einen geht ein langersehnter Wunsch in Erfüllung und wird mit einer Zigarre gefeiert, für die anderen kann es zunächst ein Schock sein und Mann braucht erst einmal einen Drink. Nach einem ersten Verdauen dieser Nachricht sind viele schwangere Frauen und werdende Väter stolz und aufgeregt. Der baldige Vater übernimmt in vielen Fällen die Funktion des Beschützers und des Nestbauers. Kinderzimmer werden hergerichtet, in der Wohnung kindgerechte Vorkehrungen getroffen, manchmal auch ein Bettchen mit den eigenen Händen gezimmert.
In der Schwangerschaft stehen Frauen unter einem ganz besonderen Schutz. Der werdende Vater rückt als Mann in den Hintergrund bis auf den Umstand, dass er vielen Erwartungen zu entsprechen hat. Diese Verschiebung der Prioritäten ruft bei manchen Männern Ängste hervor an Bedeutung und Stellenwert zu verlieren.

  • Was ist ein guter Vater? Welche Bedeutung werde ich für das Leben meines Kindes haben? Wird mich mein Kind lieben, auch wenn ich viel arbeite? Was für eine Beziehung werden wir zu einander haben? Was, wenn ich es nicht richtig lieben kann? Wie werde ich mit den ach so oft berichteten schlaflosen Nächten umgehen? Wie soll ich dann noch arbeiten können? Wie gehe ich damit um, wenn die Frau, die mein Baby in sich trägt nicht mehr mit mir zusammen sein will? Darf ich mich einbringen und eigene Vorstellungen verwirklichen, auch wenn es ihr Körper ist? Tragen wir gemeinsam Verantwortung oder bestimmt das alles die Mutter alleine?
  • Seitdem meine Partnerin schwanger ist, treibt sie mich zur Verzweiflung, aber ich weiß nicht wie ich ihr das sagen soll? Manchmal habe ich das Gefühl, dass ich in ihren Augen alles falsch mache, weil ich gar nicht weiß, was sie eigentlich will.

Gruppe für werdende Väter

BUCHEN


Mann soll die Frau mit dem ungeborenen Baby auf Händen tragen. Er muss Rücksicht auf ihre Launen nehmen und ihr möglichst jeden Wunsch auf schnellstem Weg erfüllen bis hin zu einem halluzinatorischen Gedankenlesen. Nachts einen Burger holen, der Hochschwangeren die Schuhe an und ausziehen, mehr arbeiten, doch gleichzeitig auch mehr zu Hause sein und vor allem - die eigenen Wünsche, Gedanken und Sorgen beiseite schieben denn er ist ja schließlich keine Frau und weiß schon gar nicht wie sich das anfühlt. Schlechte Laune ist definitiv nur der Schwangeren vorbehalten. Er soll sie Beschützer und starker Mann von ihren Ängsten befreien, sie beruhigen und in jeder Hinsicht befriedigen.
Manche Männer „müssen“ bei der Geburt dabei sein, andere „dürfen“ es „nicht“. Oft „muss“ der Mann bei Geburtsvorbereitungen dabei sein und lernen, sich wie eine schwangere Frau zu atmen und zu fühlen. Er soll also mitfühlend, aber gleichzeitig auch der Fels in der Brandung sein. Er soll mitreden und entscheiden, aber nur dann, wenn ihm das die Schwangere auch zugesteht.
Sätze wie: „Du verstehst mich nicht!“ „Du kannst das nicht verstehen!“ muss er aushalten und zugleich ernst nehmen. Müde von der Arbeit heimkommen, amüsieren mit Freunden oder Aktivitäten ohne der Schwangeren können zumindest vorübergehend zum Tabu werden. Für eigene Sorgen und Überlegungen wie es denn für ihn selbst werden wird oder was es bedeutet Vater zu werden, bleibt wenig Zeit und Raum; schließlich hat es die Frau schwer genug mit der Schwangerschaft:
  • Was bedeutet es ein guter, unterstützender und hilfreicher Partner zu sein? Wie ist es wohl ein Baby in sich zu tragen? Habe ich meine Geliebte verletzt? Hasst sie mich für die Schwangerschaft, weil sie es eigentlich gar nicht wollte? Muss ich bei der Geburt dabei sein, obwohl ich das gar nicht möchte? Wie soll sich das finanziell alles ausgehen? Was wird von mir als Vater alles erwartet? Was bedeutet das in der Beziehung zu meinen Eltern?
  • Ich finde meine Frau nicht mehr so attraktiv wie vor der Schwangerschaft, wie gehe ich damit um? Darf ich mit irgendwem darüber reden? Darf ich mit ihr Sex haben oder verletze ich das Baby? Bin ich pervers, weil ich Sex will oder andere Frauen sexy finde? Bin ich ein schlechter Partner, wenn ich keinen Sex mehr in der Schwangerschaft haben will oder kann?
  • Was will die Frau? Was braucht das Kind? Was kann ich geben? Wie hat das mein Vater geschafft? Ich will nicht so werden wie mein Vater, aber wie geht das dann? Ich will für beide da sein, aber schaffe ich das denn überhaupt? Darf ich mich noch mit meinen Freunden treffen, meinen Hobbys nachgehen und Zeit für mich selbst beanspruchen?
Fragen denen leider viel zu wenig Beachtung geschenkt wird, Fragen, die untergehen in all den Neuerungen der erweiterten Familie. 
Den Herausforderungen denen die modernen Männer ausgesetzt sind, sind außerordentlich vielschichtig und finden in den wenigsten Fällen ausreichend Beachtung. Es reicht heute nicht mehr Erhalter einer Familie zu sein, denn die Erwartungen der Vaterschaft haben sich erweitert. Ein Vater soll verfügbar sein für das Baby, die Frau entlasten und gleichzeitig erfolgreich im Berufsleben stehen. Wie lässt sich all das vereinbaren? Diesen und ähnlichen Themen rund um die Schwangerschaft und werdende Vaterschaft, soll in einer speziellen Gruppe, die ausschließlich für „schwangere“ Männer konzipiert ist auf den Grund gegangen werden. In dieser Gruppe wird den Teilnehmern Raum für einen schamlosen und tabu-freien Austausch, Fragen und Antworten zur Verfügung gestellt.

Schwangerschaftskurse für schwangere Paare: Wir sind schwanger, was nun?

Schwangerschaftskurse für schwangere Frauen: Ich bin schwanger, wie geht es weiter?

Vaterschaftskurse für Väter von Kleinkindern : Ich bin Vater geworden, was bedeutet das?

Dieser Kurs ist ausschließlich für Männer.

Elternkurse für Eltern von Kleinkindern: Hilfe, wir haben ein Kind

Mutterschaftskurse für Mütter von Kleinkindern: Bin ich eine gute Mutter?


Themenübersicht
  • Herausforderungen mit der schwangeren Frau
  • Auseinandersetzung mit der Schwangerschaft aus männlicher Perspektive
  • Vaterschaft
  • Sexualität
  • getrennt von der schwangere Frauen
  • junge werdende Väter
  • Innere Dialoge